Nachstes Rennen: Sonntag 24. Juni 2018 Sommerpreis der Steher und 14. Derny-Championat - 14°°Uhr
Herbstpreis der Steher - Samstag 06.10.2007                              zurück

Die Organisatoren und Helfer hatten bei der Vorbereitung des Herbstrennens wieder ganze Arbeit geleistet. Die Radrennbahn Heidenau präsentierte sich in allerbester Verfassung und bot für das erwartungsvolle Auge der Radsportfans beste Ansichten.

Bild 

Knapp 1000 Zuschauer kamen bei versprochenem guten Wetter an die Bahn. Die Sonne ließ sich dann doch ein wenig bitten, aber wenigstens blieb der Regen fern. Die nicht ganz so sommerlichen Temperaturen kamen den Stehern nicht ungelegen. Auch die Zuschauer sollten damit keinesfalls ein Problem haben, denn die Dramaturgie des Rennens sorgte bei ihnen für ausreichende Erwärmung.

Doch der Reihe nach. Zunächst jagte eine Hiobsbotschaft die andere:
- Der Italiener Giuseppe Atzeni vermeldete aus dem Krankenhaus seinen Beckenbruch und bedauerte ausdrücklich nicht in Heidenau starten zu können.
- Marc Altmann musste auf ärztliches Anraten von heut auf morgen seine aktive Laufbahn beenden.
- Den Forster Marcel Möbus plagte eine Grippe,
- der Leipziger Timo Scholz hatte Verpflichtungen im Ausland
- und der Heidenauer Dirk Hauschild muss zur Zeit aus gesundheitlichen Gründen kurz treten.

So war es nicht möglich die Mannschaften für den geplanten und angekündigten „Cup der Bundesländer“ zu komplettieren. Also wurde ein klassisches Steherrennen organisiert.

Doch auch dabei gab es noch eine Absage:

Auch der Holländer Tim van der Zanden verlor zum ungünstigsten Zeitpunkt den Kampf mit einem Virus. Dafür sprang der sympathische Tscheche Richard Faltus ein.

Das Rennen war mit dem Deutschen Meister Jan-Eric Schwarzer, dem Vizemeister Mario Vonhof, dem Schweizer Meister Reto Frey und dem erfolgreichsten deutschen Steher Carsten Podlesch sowie weiteren Finalteilnehmern der Deutschen Meisterschaft ausgezeichnet besetzt.

Bild 

Im Vorfeld hatte Carsten Podlesch seinen Rücktritt vom aktiven Stehersport bekannt gegeben. Er fuhr sein letztes Freiluftrennen in Heidenau. Nach der Winterbahnsaison beendet er seine Steherlaufbahn. Carsten Podlesch ist schon fast ein Einheimischer geworden, denn in den 90er Jahren hat er sich bereits große Duelle mit Jens Wettengel und Ralf Keller geliefert. Seit dem Neubau der Bahn hat er jedes Rennen in Heidenau mit gefahren und trotz hervorragender Leistungen noch nie gewonnen. Im Interview vor dem Rennen zeigte er sich fest entschlossen das beim Herbstpreis zu ändern.

Schon in den Vorläufen gab es verbissene Positionskämpfe, denn jeder wollte unter die ersten drei, um sich einen Platz im Finale zu sichern. Da hatte es Carsten Podlesch schwer, sicherte sich aber mit einer beherzten Fahrweise einen Finalplatz. Der Heidenauer Daniel Kaiser gab sich alle Mühe den Verfolgern zu entkommen, wurde aber zum Ende seines Vorlaufes von den Favoriten überholt.

Bild Bild

So ergab sich eine interessante Konstellation für das große Finale.

In den Pausen wurden die Zuschauer mit Livemusik von der Gruppe „Formant“ und der Sängerin Elisa Fischer trefflich unterhalten. Vor dem kleinen Finale wurde das letzte Punktefahren des DSC-Cups für Junioren und Männer ausgetragen. Bei diesem kurzweiligen Wettbewerb erlebten die Zuschauer die Nachwuchstalente der Region in voller Aktion.

Das anschließende kleine Finale wurde wesentlich vom Lokalmatadoren Daniel Kaiser bestimmt. Immer wieder schaltete er sich in den Kampf um den Spitzenplatz ein. Das begeisterte Publikum trieb ihn förmlich nach vorn. Mit wenigen Zentimetern Rückstand musste er sich nach 20 km nur Ralph Matecki knapp geschlagen geben.

Das große Finale bestritten der amtierende Deutsche Meister Jan-Eric Schwarzer, Altmeister Carsten Podlesch, der Schweizer Meister Reto Frey, der Deutsche Vizemeister Mario Vonhof, der junge Christoph Bräuer und der Tscheche Richard Faltus. Carsten Podlesch ließ von Beginn an seine Siegesambitionen erkennen. Wenn er in früheren Rennen lange hinter dem Feld her fuhr um es dann von hinten aufzurollen, so fuhr er hier von Anfang an in der Spitze mit. Seine Widersacher waren auf der Hut und ließen ihm keine Ruhe. Abwechselnd starteten sie ihre Attacken. Doch mit großen Anstrengungen und getragen durch die Welle der Begeisterung seiner Fans behauptete er einen aussichtsreichen Platz im Vorderfeld.

Den Zuschauern stockte der Atem als alle 6 Gespanne beim Kampf um die beste Position so dicht auffuhren, dass man ein Lasso um sie hätte werfen können. Zu dritt, ja fast zu viert bei einem so hohen Tempo nebeneinander herzufahren erfordert von Schrittmachern und Fahrern eiserne Nerven und eine ausgefeilte Steuerkunst. Die Zuschauer waren begeistert. In der Schlussphase wurde verbissen um jeden Zentimeter gekämpft. Beim Überholversuch wurde rundenlang gegen gehalten, erneut Anlauf genommen, dann doch überholt und wieder gekontert. Viele Zuschauer sprangen vor Begeisterung von ihren Sitzen auf und als Carsten Podlesch sich anschickte eingangs der letzten Runde die Spitze zu erobern hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl. Ein Jubelschrei löste sich aus tausend Kehlen als Carsten Podlesch hinter Schrittmacher Wilfried Kluge mit knappem Vorsprung die Ziellinie überfuhr.

So wie sie ihn kannten verabschiedete er sich von den Heidenauern, kämpferisch und zielstrebig.

Den zweiten Platz belegte Jan-Eric Schwarzer hinter Christian Dippel. Dritter wurde Mario Vonhof hinter Dieter Durst. Der Schweizer Reto Frey hinter Schrittmacher René Kluge belegte Platz 4. Nach ihm kam Christoph Bräuer hinter Lutz Weiß ein und Platz 6 belegte der sympathische Tscheche Richard Faltus mit Schrittmacher Gerd Gessler, die beide lange Zeit das Renngeschehen an der Spitze bestimmt hatten.

Viele Emotionen wurden nach der anschließenden Siegerehrung, die der Heidenauer Bürgermeister Michael Jacobs vornahm, frei, als Sprecher Frank Schneider die richtigen Worte zur Verabschiedung von Carsten Podlesch fand.

Ein großer Sportler beendete eine große Karriere!

    2-mal Weltmeister,

    3-mal Europameister und

    12-mal Deutscher Meister bei den Stehern,

welch eine Bilanz! Damit ist Carsten Podlesch der erfolgreichste Steher aller Zeiten. Beim Abschied des sympathischen Sportlers hatten viele Zuschauer ein Taschentuch in der Hand.

Aber Carsten Podlesch hat versprochen der Heidenauer Bahn die Treue zu halten und wieder zu kommen. Im Namen der Heidenauer Radsportgemeinde überreichte Bürgermeister Michael Jacobs und der Vereinsvorsitzende Frank Müller ihm Erinnerungsgeschenke, auch als Dank für seinen Beitrag zur Popularisierung des Stehersportes auf der Radrennbahn in Heidenau. Diese schöne Radsportveranstaltung mit großen emotionalen Momenten beendete die Saison 2007.

Im Jahre 2008 heißt es dann: Auf ein Neues!

Müller SSV Heidenau e. V.                                                                                              zurück

Ergebnisse des Rennens über 25Km (großes Finale):

Platz Steher Schrittmacher
1 Carsten Podlesch Wilfried Kluge
2 Jan-Eric Schwarzer Christian Dippel
3 Mario Vonhof Dieter Durst
4 Reto Frey René Kluge
5 Christoph Bräuer Lutz Weiß
6 Richard Faltus Gerd Gessler

Ergebnisse des Rennens über 20Km (kleines Finale):

Platz Steher Schrittmacher
1 Ralph Matecky Christian Dippel
2 Daniel Kaiser Heinz Spielmann
3 Andreas Hildebrand Gerd Gessler
4 Ronny Freisesleben Lutz Weiß
5 Oliver Vrchoticky Wilfried Kluge
6 Patrick Wolfrum René Kluge

zurück

 
design by masterhomepage.ch - modyfied by Daniel Kaiser
Google+