Nachstes Rennen: Sonntag 24. Juni 2018 Sommerpreis der Steher und 14. Derny-Championat - 14°°Uhr

Ergebnis vom Herbstpreis der Steher

Endergebnis nach 2 Läufen beim Preis der Ostsächsischen Sparkasse

Platz Schrittmacher Steher Pkt. 1.L. Pkt. 2.L Ges. Pkt.
1 Holger Ehnert Robert Retschke 3 1 4
2 Wilfried Kluge Rene Obst 1 3 4
3 Sven Lohse Carsten Bergemann 4 2 6
4 Rene Kluge Rene Heinze 2 4 6
5 Peter Bäuerlein Robert Bickel 6 5 11
6 Rene Gierth Marcel Möbus 5 6 11

Endergebnis nach 2 Läufen beim Preis der WVH

Platz Schrittmacher Steher Pkt. 1.L. Pkt. 2.L Ges. Pkt.
1 Rene Kluge Marcin Lattusek 2 1 3
2 Holger Ehnert Martin Brand 3 2 5
3 Sven Lohse Axel Lohse 6 3 9
4 Wilfried Kluge Kai Stülpner 5 4 9
5 Rene Gierth Philipp Tutschke 4 5 9
6 Peter Bäuerlein Torsten Riedel 1 DNS -

Herbstpreis der Steher am 29.09.2012 - Beginn 14Uhr

Ausgetragen werden 2 Veranstaltungen:
"Preis der Ostsächsischen Sparkasse" mit den Stehern:
Florian Fernow, Deutscher Meister 2011 und 2012 aus Berlin
Marcel Möbus, Deutscher Meister 2010 aus Forst
Carsten Bergemann, Weltmeister im Team-Sprint aus Heidenau
Robert Retschke, 3. Platz bei der DM aus Aachen
René Heinze, Lokalmatador aus Heidenau
Torsten Riedel aus Berlin

Preis der WVH mit den Stehern:
Kai Stülpner, Steher-Neuling aus Heidenau
Marcin Latussek aus Hannover
Phillip Tutschke aus Forst
Martin Brand aus Gera
Axel Lohse aus Chemnitz

Geführt werden die Steher von folgenden Schrittmachern:
René Gierth aus Forst
Sven Lohse aus Chemnitz
Holger Ehnert aus Nürnberg
Peter Bäuerlein aus Nürnberg
René Kluge aus Heidenau
Wilfried Kluge aus Heidenau
Udo Becker aus Heidenau

Herbstpreis der Steher 2012

Bericht über den 1.Heidenauer Sprintercup am 21.07. 2012 auf der
Radrennbahn Heidenau

Der SSV Heidenau richtete zum 1. mal einen Sprintercup des Nachwuchses und die Sächsische Meisterschaft der Schüler im Sprint aus. Der Einladung der rührigen Organisatoren folgten 47 Sportler und Sportlerrinnen aus ganz Deutschland und Belgien. Promienentester Starter war der Thüringer Richard Aßmus (2 facher Junioren Europameister 2012). Nach einer Qualifikation über 200 m ging es für die Schülerklasse in einem klassischen Sprintturnier um die Sächsische Meisterschaft. In spannenden und teilweise hochwertigen Wettkämpfen erkämpften sich Francis, Sophie Lindner (Dresdner SC 1898) in der Klasse der U15 Schülerrinnen und Felix Zschocke (RSV 54 Venusberg) U 15 Schüler den Sieg und wurden damit Landesmeister im Sprint. Die beiden Starter des gastgebenden SSV Heidenau Paul Bendrat und Marcel Schmidt belegten nach großem Kampf die Plätze 3 und 4. Die Starter der Jugend und der Junioren bestritten ihren Wettkampf im Rahmen eines Poolsprints.

Durch diesen Wettkampfmodus wird jedem eine große Anzahl an Wettkämpfen ermöglicht. Nach packenden Sprint - Wettkämpfen setzte sich Maximilian Dörnbach aus Wingerode vor den Favoriten Richard Aßmus und Nikolai Hoffmeister durch. Der ehemalige Weltklassesprinter und jetzige Trainer der U 23 Nationalmannschaft, Carsten Bergemann, im Kurzzeitbereich war mit der Ausrichtung und den gezeigten Leistungen der Sportler sehr zufrieden. Im nächsten Jahr soll der Sprintwettbewerb auf der Heidenauer Radrennbahn wieder ausgetragen werden.

A. Kaiser

SSV Heidenau

Ergebnisse vom Sprintercup_2012.pdf

Ergebnis 8. Derny Championat von Deutschland

Ergebnis 1. Lauf - 40 Runden (10Km) Ergebnis 2. Lauf - 60 Runden (15Km)
Abbruch nach 36 Runden (Regen)
Platz Fahrerin Schrittmacher Platz Fahrer Schrittmacher
1. Sandig T. Rellensmann 1. Schwarzer T. Rellensmann
2. Pohl R. Kluge 2. Bergemann Podlesch
3. Lokmani Kirchner 3. Fernow Bäuerlein
4. Fischer Bäuerlein 4. Heinze R.Kluge
5. Ludwig W. Kluge 5. Obst Geßler
6. Klein Lohse 6. Schädlich W. Kluge
7. Wegemund Geßler 7. Schröder Kirchner
8. Delev Podlesch 8. Brand Ehnert
9. Bubner L. Rellensmann 9. Volkmann L. Rellensmann
10. Wotsch Ehnert 10. Kux Lohse
Zwischenergebnis nach zwei Läufen
Endergebnis
Platz Team Schrittmacher
1. Sandig/Schwarzer T. Rellensmann
2. Pohl/Heinze R. Kluge
3. Fischer/Fernow Bäuerlein
4. Delev/Bergemann Podlesch
5. Lokmani/Schröder Kirchner
6. Ludwig/Schädlich W. Kluge
7. Wegemund/Obst Geßler
8. Klein/Kux Lohse
9. Wotsch/Brand Ehnert
10. Bubner/Volkmann L. Rellensmann

 

Großes Derny Championat von Deutschland - 16. Juni 2012

Am Samstag, den 16. Juni 2012 findet auf der Radrennbahn in Heidenau ab 14 Uhr erneut das große Derny Championat statt. Es werden erneut Teams aus einem Schrittmacher und je einer Fahrerin und einem Fahrer gebildet, welche um den Sieg kämpfen.

Derny 2012           Derny 2012

 

3. Kinderabendrennen des SSV Heidenau

Am 8. Juni 2012 luden die Radsportler des SSV Heidenau zum dritten Mal die sportbegeisterten Kinder aus Heidenau und Umgebung auf die Radrennbahn Heidenau ein. Die Erwartungen der Organisatoren wurden bei weitem übertroffen, da sich 56 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2001 bis 2010 mit Fahrrädern und Laufrädern zum Wettkampf stellten. Durch den regen Zuspruch konnte die Teilnehmerzahl zum letzten Jahr fast verdoppelt werden. Das Rennen wurde durch die Jüngsten auf Ihren Laufrädern eröffnet und von den älteren Kindern auf ihren Fahrrädern fortgesetzt .


Alle Teilnehmer absolvierten ein Zeitfahren über 250 oder 500 m. Mit großem Eifer und Ehrgeiz versuchten alle Kinder auf der ungewohnten Radrennbahn eine gute Zeit zu fahren. Erstaunlich war für alle Zuschauer und Organisatoren zu sehen, welches Leistungsvermögen in den kleinen und hoffentlich zukünftigen Sportlern steckt.


Nicht zu übersehen war die Dominanz der Nachwuchssportler des SSV Heidenau, die unter der sachkundigen Anleitung ihres Trainers Daniel Kaiser auch in den erstmals ausgetragenen Massenstarts der einzelnen Jahrgänge packende Rennen lieferten.
Besonders stolz waren alle Teilnehmer bei der Siegerehrung über die Urkunden und Preise. Besonderer Dank gilt den Sponsoren: Ostsächsische Sparkasse Dresden, WG Elbtal Heidenau und der Apotheke Wedlich in Dohna.


Alle Sieger der jeweiligen Jahrgänge wurden zum Derny - Rennen am 16.06.2012 auf die Radrennbahn Heidenau eingeladen. Sie haben dort die Möglichkeit, ihr Können vor einem sehr großen Publikum nochmals zu zeigen.
Sollte bei einigen Kindern das Interesse am Radsport geweckt worden sein, ist das Ziel der Veranstaltung erreicht. Interessenten können sich jeden Dienstag ab 16.30 Uhr im Talentestützpunkt des SSV Heidenau bei den Verantwortlichen zu einem Probetraining anmelden.

A. Kaiser
SSV Heidenau

Bericht vom Frühjahrspreis der Steher 2012, dem Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, auf der Radrennbahn Heidenau am 29.04.2012

Nach der langen Winterpause warteten die Radsportfans wie immer schon sehnsüchtig auf den ersten Renntag. Der ist traditionell der Frühjahrspreis der Steher, auch im Jahr 2012 mit großer Unterstützung der Sparkasse am 29. April vom SSV Heidenau e. V. ausgerichtet.
Das Wetter bescherte uns mit dem wärmsten 29. April seit 75 Jahren einen wunderschönen Rahmen für den Renntag. Der anfänglich starke Wind brachte nur vorübergehend einige Sorgenfalten auf die Stirn der Veranstalter und Fahrer, da er im Verlaufe des Rennens immer mehr nachließ und sich dann gänzlich legte. Damit herrschten nahezu ideale Bedingungen.
Mit 3 Landesmeistern, aus Österreich (Andreas Müller), aus Deutschland (Florian Fernow) und aus der Schweiz (Peter Jörg), war die europäische Spitze im Stehersport in Heidenau vertreten. Sie hatten starke Konkurrenz mit dem Sieger des Herbstpreises 2011 Christoph Breuer, dem Deutschen Meister von 2010 Marcel Möbus, dem Leipziger Ronny Freiesleben
und dem Peitzer Patrick Wolfrum, der seit der Rekonstruktion der Bahn am häufigsten in Heidenau am Start war. Im Feld auch 2 Heidenauer: René Heinze, der kurzfristig für den am Vortage beim Steherrennen in Forst schwer gestürzten Lasse Ibert einsprang und Carsten Bergemann, allen bekannt als Kurzzeitsprinter und dienstältestes Mitglied der Nationalmannschaft. Er hatte seine leistungssportliche Laufbahn im Dezember 2011 beendet und arbeitet seitdem als Trainer beim BDR mit den Sportlern der U 23. Im Stehersport sieht er für sich eine neue Herausforderung, denn ganz ohne Radsport kann ein Mann wie Carsten Bergemann nicht sein. So entschloss er sich beim Frühjahrspreis zu starten und trainierte vorwiegend im Ausdauerbereich.
Wie immer bekamen einige Nachwuchsfahrer von den Heidenauer Organisatoren die Chance sich zu etablieren: Thorsten Riedel (Berlin), Christoph Kronenberg (Solingen) und Robert Bickel (Irschenberg) komplettierten das Feld.
Auch bei den Schrittmachern gab es mit Ralf Schumacher aus Solingen einen Neuling auf der Heidenauer Bahn. Mit am Start waren die beiden Heidenauer Wilfried und René Kluge, die beiden Nürnberger Peter Bäuerlein und Frank Schwarz und der Leipziger Lutz Weiß, allesamt erfahrene Schrittmacher, die mit der Heidenauer Bahn vertraut sind.

Nach der obligatorischen Fahrervorstellung wurden die Sportler des 1. Vorlaufes zum Start gerufen. Von Beginn an dominierten die beiden Landesmeister Andreas Müller und Florian Fernow das Feld. Christoph Breuer beteiligte sich am Renngeschehen und übte mit seinen Attacken enormen Druck auf die beiden Favoriten aus. Der Lokalmatador René Heinze hielt zunächst gut mit, musste aber dem hohen Tempo am Ende Tribut zollen und verpasste auf Platz 4 knapp den Einzug ins Finale. Für Patrick Wolfrum und vor allem für Thorsten Riedel waren die Konkurrenten eindeutig zu schnell. Sie verloren 2 bzw. 3 Runden auf die Spitze und hatten mit dem Ausgang des Laufes nichts zu tun. Die Kontrahenten fuhren zunächst vorsichtig, verschärften aber bald das Tempo. Nach 20 Runden griff der Deutsche Meister Florian Fernow die Spitze an. Doch in dieser Phase gab es Unregelmäßigkeiten mit der Maschine seines Schrittmachers Peter Bäuerlein. Der musste ausscheren und Florian Fernow allein weiterfahren lassen. Ehe 4 Runden vergangen sind müssen beide Fahrer wieder auf der Bahn sein. Das wurde, so schien es zunächst, nicht geschafft.

Deshalb setzte die Jury das Gespann Fernow/Bäuerlein auf Platz 4, obwohl Florian Fernow vor René Heinze auf Platz 3 einkam. Den Lauf gewann klar Andreas Müller vor Christoph Breuer. Abgeschlagen kamen Patrick Wolfrum und Thorsten Riedel auf die Plätze 5 (-2 R) und 6 (-3 R). Dem anschließenden Protest von Schrittmacher Peter Bäuerlein wurde nach nochmaliger Prüfung stattgegeben, so dass Florian Fernow doch noch das Finale erreichte. René Heinze stimmte sportlich fair dem Urteil der Jury sofort zu.

In der anschließenden Pause stellte der Sprecher Ralf Martin die Sprinter vor, die in den Pausen zwischen den Läufen ihr Können zeigten. Nach seinem Weltmeistertitel bei den Junioren im August 2011 war der Heidenauer Max Niederlag das 1 Mal wieder auf der Bahn in Aktion. Er wurde vom Heidenauer Publikum begeistert empfangen. Zum Sprint traten weiterhin an: Sascha Hübner, Sohn der Sprintlegende Michael Hübner und genau so talentiert wie sein Vater, Philipp Thiele und Erik Balzer (beide aus Cottbus).
Im Interview wurden noch einmal die fantastischen Leistungen von Max bei den Juniorenweltmeisterschaften des vergangenen Jahres gewürdigt. Auch Carsten Bergemann als sein Nationalmannschaftstrainer kam zu Wort und bescheinigte Max hervorragende Entwicklungsperspektiven. Da Max derzeit den Weltrekord über 200 m fliegend in seiner Altersklasse hält, ebenfalls in Moskau aufgestellt, waren alle sehr gespannt auf die Rundenzeit in der Qualifikation. Max hat alle Erwartungen übertroffen und verbesserte den von Carsten Bergemann mit 14,49 s gehaltenen Bahnrekord auf sagenhafte 14,12 s! Er raste dabei mit einer Geschwindigkeit von 63,36 km/h über die Bahn!

Im 2. Vorlauf über 15 km stieg dann Carsten Bergemann auf das Steherrad. Carsten hielt sich im Feld der Spezialisten sehr gut. Immerhin fuhr er gegen den Deutschen Meister von 2010 Marcel Möbus und gegen den Schweizer Meister Peter Jörg. Der erfahrene Profi Peter Jörg ließ zunächst die anderen arbeiten und beobachtete die Szenerie von der letzten Position im Feld aus. Doch als das Rennen in die entscheidende Phase ging war Peter Jörg sofort mit vorn zu finden. Ronny Freiesleben und sein erfahrener Schrittmacher Lutz Weiß zogen an der Spitze unbeirrt ihre Bahnen. Peter Jörg und Marcel Möbus griffen immer wieder an, konnten aber den Führenden nicht verdrängen. Und gut dabei war immer noch Carsten Bergemann. Sein Wunschziel war das Erreichen des Finales. Auf Platz 4 liegend griff er 10 Runden vor dem Ende den Forster Marcel Möbus an. Der hielt zunächst gegen, geriet aber plötzlich von der Rolle und sein Schrittmacher Frank Schwarz musste das Tempo herausnehmen. Sofort hatten sie mehr als eine halbe Runde Rückstand. Das war nicht mehr aufzuholen. So gewann der Leipziger Ronny Freiesleben vor dem Schweizer Peter Jörg. Den 3. Platz, und damit einen Platz im Finale, erkämpfte sich unter großem Jubel der mehr als 1000 Zuschauer Carsten Bergemann. 4. wurde Marcel Möbus vor Robert Bickel und Christoph Kronenberg.

In der 2. Pause hatte zunächst unser Sponsor des Rennens, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, das Wort. Seit dem 1. Januar 2012 unterstützt die Sparkasse den SSV Heidenau als
Hauptförderer. Unterstützung für den SSV durch die Sparkasse gab es auch bisher schon, aber der Umfang der Förderung hat sich mit dem neuen Vertrag wesentlich erhöht.

Frau Mothes als Vertreterin der Sparkasse brachte zum Ausdruck, dass der SSV Heidenau aufgrund der Breite des Sportangebotes und der zahlreichen öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen im Territorium eine große Bedeutung im öffentlichen Leben in Heidenau hat und deshalb von der Sparkasse eine besondere Förderung erfahren soll und übergab symbolisch den Sponsoringvertrag. Der Vereinsvorsitzende Frank Müller dankte Frau Mothes und zeigte sich sehr angetan davon, dass die Sparkasse das Engagement des SSV in so einer Form würdigt. Das ermöglicht es dem Verein, seinen Sportbetrieb weiter auszubauen und zu verbessern.
Im Anschluss übergab der Abteilungsleiter Radsport Andreas Kaiser der jüngsten Trainingsgruppe 3 nagelneue Rennräder, die von den Kindern freudig entgegengenommen wurden. Natürlich wurden die Räder sofort ausprobiert.
Dann waren die Sprinter an der Reihe. Nach der Qualifikation fährt der Schnellste gegen den mit der langsamsten Zeit usw. So gab es 2 Paarungen: Philipp Thiele gegen Eric Balzer und Max Niederlag gegen Sascha Hübner. Die jungen Burschen demonstrierten den Sprint mit allen seinen Facetten. Stehversuche waren genauso zu sehen wie Täuschungsmanöver und vehemente Antritte. Eric Balzer gewann seinen Lauf und auch Max Niederlag war nicht zu schlagen.

Das kleine Finale hatte mit Marcel Möbus den Favoriten. Der junge Robert Bickel fuhr beim Herbstpreis ein hervorragendes Rennen, konnte aber bisher nicht entscheidend eingreifen.
Mit Spannung verfolgten die Zuschauer, wozu René Heinze noch in der Lage war. Wolfrum, Riedel und Kronenberg waren noch mit am Start. Möbus, Bickel und Heinze hielten das Tempo von Beginn an hoch und wechselten sich in der Führung ab. Vor allem René Heinze hinter René Kluge bestimmte deutlich das Renngeschehen. Bei ihm lief es nun rund. So forcierte er in der Schlussphase das Tempo und ließ unter dem Jubel der Zuschauer alle Kontrahenten hinter sich. Den zweiten Platz sicherte sich Robert Bickel hinter Peter Bäuerlein vor Marcel Möbus hinter Frank Schwarz. Patrick Wolfrum tat sich sichtlich schwer, wurde aber noch 3. vor Thorsten Riedel und Christoph Kronenberg.

In der 3. Pause ehrte der Vereinsvorsitzende Frank Müller Willi Rogner für 55jährige Mitgliedschaft im Sportverein und Gunter Burghardt für 50jährige Mitgliedschaft mit einem Blumenstrauß und einem Sachpreis, gestiftet von der Sparkasse.
Mit einem Rennen der jüngsten Mitglieder gab es einen schönen Kontrast zur Ehrung der Jubilare.
Abgerundet wurde das Pausenprogramm mit einem Keirinrennen der Nachwuchssprinter.
Mit einer schlauen Taktik überraschte Eric Balzer seine Kontrahenten und suchte sein Heil in der Flucht. Der Antritt der 3 Überraschten kam zu spät. Sie konnten ihn trotz größter Anstrengung bis zur Ziellinie nicht mehr einholen. 2. wurde Max Niederlag vor Philipp Thiele und Sascha Hübner.

Im Finale trafen sich die an diesem Tag die stärksten Fahrer und Carsten Bergemann war bei seinem Steherdebüt mit dabei. Schon das war ein großer Erfolg für ihn.
Die ersten Runden nutzen die Fahrer meist zum Einrollen. Da gibt es noch keine Positionskämpfe. So auch beim Herbstpreis der Ostsächsischen Sparkasse 2012.

Doch dann begannen die Auseinandersetzungen. Rasante Überholmanöver begeisterten die Zuschauer. Die Fahrer blieben sich nichts schuldig. So entwickelte sich ein spannendes Rennen, was von vielen Positionswechseln gekennzeichnet war. Favoriten für die Zuschauer waren die Landesmeister Florian Fernow, Andreas Müller und Peter Jörg. Diese 3 bestimmten auch mit fortschreitender Renndauer immer deutlicher das Geschehen. Laufende Führungswechsel sorgten für große Spannung. Carsten Bergemann wollte in das Geschehen eingreifen, aber die Verständigung mit seinem Schrittmacher funktionierte nicht wie gewünscht. Deshalb war nur der 6. Platz drin, was bei seinem Einstand als Steher ein sehr gutes Ergebnis ist. Den Sieg holte sich mit einem winzigen Vorsprung nach einem Gewaltsprint in den letzten beiden Runden der erfahrene Schweizer Meister Peter Jörg mit Schrittmacher Wilfried Kluge vor dem Deutschen Meister Florian Fernow mit Schrittmacher Peter Bäuerlein. Der Österreichische Meister Andreas Müller mit seinem Schrittmacher Frank Schwarz kam mit ebenso geringem Rückstand auf Florian Fernow auf den 3. Platz. 4. wurde der Kölner Christoph Breuer mit Schrittmacher René Kluge vor dem Leipziger Ronny Freiesleben mit seinem Schrittmacher Lutz Weiß. Carsten Bergemann hatte mit Schrittmacher Ralph Schumacher mit dem 6. Platz im Finale einen mehr als versöhnlichen Einstand unter den Spezialisten.
Der Siegerehrung, vorgenommen von Frau Mothes als Vertreterin des Sponsors des Rennens, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, wohnten fast alle Zuschauer teil. Sie waren vom Renngeschehen so begeistert, das keiner daran dachte nach Hause zu gehen. Bei der Ehrenrunde der Sieger erreichte die Stimmung noch einmal einen Höhepunkt. Beim Sportpalastwalzer wurden die Gewinner von den Zuschauern noch einmal zünftig gefeiert.

Der Frühjahrspreis der Steher 2012 in Heidenau war eine rundum gelungene, begeisternde Radsportveranstaltung und wieder eine große Werbung für den Stehersport.


SSV Heidenau e. V.

Internationaler Frühjahrspreis der Steher am 29.04.2012 auf der Radrennbahn in Heidenau

Der Frühjahrspreis der Steher wird 2012 in Heidenau als klassische Variante ausgetragen. 12 Fahrer bewerben sich um den Sieg beim Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. 6 Schrittmacher werden sie in allen Läufen führen. Zunächst werden 2 Vorläufe über15 km ausgetragen. Die 3 schnellsten Gespanne der beiden Läufe qualifizieren sich für das Finale, das dann über 25 km gefahren wird. Die 3 geschlagenen Vorrundenteilnehmer der beiden Läufe bestreiten das kleine Finale über 20 km. Der Deutsche Meister 2011 Florian Fernow mit seinem Schrittmacher Peter Bäuerlein trifft auf den mehrfachen Schweizer Meister Peter Jörg. Auch der Sieger des Herbstpreises im vergangenen Jahr, Christoph Breuer, ist am Start. Ein sehr interessanter Fahrer stellt sich das 1. Mal in Heidenau vor: Andreas Müller. Der mehrfache Deutsche Meister startet derzeit für Österreich bei der Bahn-WM. Er müsste demzufolge zum Zeitpunkt des Steherrennens in Topform sein. Das verspricht Spannung für die Zuschauer. Mit dem Heidenauer Carsten Bergemann steht noch ein namhafter Sportler am Start. Der Weltmeister von 2003 (Teamsprint) trat 2011 aus der Bahn-Nationalmannschaft zurück und wird sich erstmals im Stehersport versuchen. Es wird hochinteressant zu sehen wie sich ein Weltklassesprinter beim Steherrennen schlägt. Mit Patrick Wolfrum, Danilo Kupfernagel, Ronny Freiesleben sind mittlerweile erfahrene Steher mit von der Partie. Auch einige neue Sportler werden die Zuschauer sehen. Christoph Kronenberg( Solingen), Martin Brand (Gera), und Torsten Riedel (Berlin) streiten mit um den Sieg. Das Feld komplettiert der junge Nürnberger Lasse Ibert, der im vergangenen Jahr auf der Heidenauer Bahn schon eine respektable Leistung zeigte. Im Rahmenprogramm begrüßen wir unseren Heidenauer Juniorenweltmeister von Moskau Max Niederlag mit einigen Sprintkollegen. Ab 10.00 Uhr sind wieder die Freizeitsportler auf der Bahn gefragt. Jedermann kann mitmachen und ist herzlich willkommen. Ab 11.00 Uhr kann jeder Freizeitsportler einen Rundenrekordversuch starten. Das Sportmobil des Kreissportbundes ist wieder vor Ort, dort können sich die Kinder sportlich betätigen. Für das leibliche Wohl wird wie immer in bewährter Weise gesorgt. Wir wünschen Ihnen einen interessanten und spannenden Renntag. SSV Heidenau

 
design by masterhomepage.ch - modyfied by Daniel Kaiser
Google+