Nachstes Rennen: Sonntag 24. Juni 2018 Sommerpreis der Steher und 14. Derny-Championat - 14°°Uhr

4. Großes Derny - Championat - Samstag 28. Juni 2008
             zurück

Radsport ist eine faszinierende Sportart. Die knapp 3000 Zuschauer konnten sich am vergangenen Samstag hautnah davon überzeugen. „Wer heute nicht hier war hat etwas verpasst!“ sagten viele begeisterte Beobachter. Die Organisatoren des SSV Heidenau um den sportlichen Leiter Frank Schneider hatten Rennfahrer im Teilnehmerfeld, die absolute Weltklasse verkörpern. Mit den Olympiasiegern und Weltmeistern Olaf Pollack und Robert Bartko, dem Europameister Timo Scholz, dem Deutschen Dernymeistern Mario Vonhof und dem Deutschen Stehermeister Jan-Eric Schwarzer und einer ganzen Reihe Vizemeistern war das Rennen hervorragend besetzt. Angesichts der Klasse des Fahrerfeldes blieb den Organisatoren nichts weiter übrig, als parallel dazu auch Deutschlands beste Schrittmacher einzuladen. Mit Dieter Durst, Helmut Baur, Christian Dippel, Heinz Spielmann und Karsten Podlesch waren erfahrene und erfolgreiche Dernyfahrer angereist. Im Fahrerfeld befanden sich auch zwei Heidenauer: Daniel Kaiser und René Heinze, der sein erstes Dernyrennen auf der Bahn fuhr.

Sportler und Zuschauer waren gleichermaßen angetan von der herrlichen Heidenauer Radsportanlage. Das Bahnteam hatte weder Mühe noch Zeit gescheut und die Bahn in einen vorzüglichen Zustand gebracht. Mit Hilfe der Sponsoren Wohnungsgenossenschaft Elbtal Heidenau, Volksbank Pirna und dem Bauunternehmen Karl Köhler Heidenau wurde die Radrennbahn zu einem Schmuckkästchen ausgestaltet. Und Petrus sorgte dann auch noch für das von den Meteorologen versprochene ideale Radsportwetter. Damit war alles perfekt für einen Radsportnachmittag zum Genießen. Wer beim Kommen das attraktive Programmheft erwarb hatte bis zum Rennbeginn keine Langeweile. Er fand zahlreiche interessante Artikel und eine detaillierte Vorstellung der Gespanne in Wort und Bild. Die wieder beiliegenden 3 Sammelkarten von Sportlern in Postkartenformat bescherten den Abgebildeten einen nicht gekannten Andrang von Autogrammwünschen. Das gefiel den Sportlern und Zuschauern gleichermaßen und genau das war das Ziel des Veranstalters. Die pünktlich 16.00 Uhr beginnende Fahrerpräsentation und Schrittmachervorstellung war eine beeindruckende Vorführung von Spitzenradsportlern, die von den mittlerweile fast 3000 Zuschauern mit gebührendem Beifall begleitet wurde.

Der 1. Lauf dient gewöhnlich dem Abtasten und Taktieren. Nicht so in Heidenau. Sowohl die beiden Lokalmatadoren Daniel Kaiser und René Heinze als auch die anderen Fahrer neben den genannten Favoriten drückten von Anfang an auf das Tempo. Und die staunten nicht schlecht was da plötzlich abging. Der Deutsche Stehermeister Jan-Eric Schwarzer wollte es unbedingt wissen und attackierte auf dem letzten Drittel der 10 km-Distanz unablässig die Spitze. Olaf Pollack und Robert Bartko schafften es nur noch auf Platz 3 und 4. Aber einer stahl allen die Show: Der Deutsche Dernymeister Mario Vonhof! Er stürmte in den Schlussrunden unaufhaltsam nach vorn, eroberte die Spitze und wehrte alle Überholmanöver der Kontrahenten ab. Die Zuschauer riss es vor Begeisterung von den Sitzen. Auch der Deutsche Stehermeister vermochte ihn nicht mehr einzuholen und wurde Zweiter. In der Pause demonstrierten die Nachwuchssportler der Abteilung Radsport des SSV Heidenau beim Rundenrekordfahren ihr Können. Der Jüngste war 8 Jahre alt, der älteste 20. Der Co-Kommentator Ralf Martin konnte bei ihrer Vorstellung schon eine ganze Reihe Erfolge verkünden. Landesmeister und Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften waren zu hören.

Die Neulinge begannen vor großem Publikum ihre ersten Runden zu drehen und waren natürlich ungeheuer aufgeregt. Die jüngsten Aktiven folgten und ließen schon erstes Können aufblitzen. Interessant für die Zuschauer war zu beobachten, dass mit zunehmenden Alter die Technik und die Leistungen sichtbar zunahmen. Die Jugendfahrer erreichten dabei Geschwindigkeiten, die den Radsportexperten anerkennendes Kopfnicken entlockten. Durch das Familienfest der WG Elbtal hatte die Veranstaltung einen besonderen Rahmen. Jedes Familienmitglied kam auf seine Kosten. Die vielen Attraktionen für die Kinder sorgten während der gesamten Veranstaltung für Abwechslung.

Die Neulinge begannen vor großem Publikum ihre ersten Runden zu drehen und waren natürlich ungeheuer aufgeregt. Die jüngsten Aktiven folgten und ließen schon erstes Können aufblitzen. Interessant für die Zuschauer war zu beobachten, dass mit zunehmenden Alter die Technik und die Leistungen sichtbar zunahmen. Die Jugendfahrer erreichten dabei Geschwindigkeiten, die den Radsportexperten anerkennendes Kopfnicken entlockten. Durch das Familienfest der WG Elbtal hatte die Veranstaltung einen besonderen Rahmen. Jedes Familienmitglied kam auf seine Kosten. Die vielen Attraktionen für die Kinder sorgten während der gesamten Veranstaltung für Abwechslung.

Der Sprecher Frank Schneider rief die Fahrer zum 2. Lauf über 15 km. Nun wussten alle Favoriten was die Sunde geschlagen hatte. Wer Derny-Champion werden wollte musste vorn fahren. Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge des Einlaufes vom 1. Lauf. Mario Vonhof als Letzter, Olaf Pollack und Robert Bartko davor, dazwischen noch Jan-Eric Schwarzer. Der Heidenauer Daniel Kaiser startete als 1. und René Heinze als 6. Wieder wurde der Lauf mit hoher Geschwindigkeit gefahren. So gab es während der ersten Runden nur wenige Verschiebungen in der Mitte des Feldes. Dann ergriff Mario Vonhof die Initiative und stürmte urplötzlich nach vorn. Da mussten die Weltmeister mit, sonst war der Sieg in Gefahr. Das Feld schob sich immer mehr zusammen. Zeitweise stockte den Zuschauern der Atem, weil die Gespanne so dicht beieinander fuhren, dass kaum noch Platz auf der Bahn war. Daniel Kaiser hielt lange die Spitze. Doch den Angriffen der Verfolger konnte es dann nicht mehr standhalten. Die geballte Macht drängte erbarmungslos nach vorn. Erstaunlich stark fuhr René Heinze bei seinem ersten Rennen. Zeitweise übernahm er die Spitze und hielt sie auch einige Runden. Dann versuchten die Favoriten davon zu stürmen, aber das Feld ließ keinen großen Abstand zu. Dafür war das Rennen einfach zu schnell. Es entwickelte sich ein Vierkampf um den Sieg zwischen Vonhof, Schwarzer, Bartko und Pollack. Die Spannung konnte man förmlich mit den Händen greifen. In einem Runden währenden Kopf-an-Kopf-Rennen fing der Olympiasieger Robert Bartko den führenden Mario Vonhof auf der Ziellinie noch ab. Olaf Pollack wurde 3. und Jan-Eric Schwarzer 4. Die beiden Heidenauer belegten in diesem schnellen Rennen Platz 9 und 11.

Die Pause vor dem 3. und entscheidenden Lauf gehörte wieder dem Radsportnachwuchs des SSV Heidenau. Trainer Norbert Senf schickte seine Jungen zum Sprint auf die Bahn. Entsprechend der erzielten Rundenzeit bei der Qualifikation kam es zu den Sprintduellen. Es begeisterte zu beobachten mit welchem Einsatz und auch taktischem Geschick die Jungen zu Werke gingen. Die jüngeren wie die älteren ernteten spontanen Applaus der vielen Zuschauer. Ein Höhepunkt war ein Demonstrationswettkampf im Teamsprint. In dieser Disziplin hat der SSV Heidenau mit Carsten Bergemann einen Weltmeister und Olympiateilnehmer in seinen Reihen. Die 3 Jungen Radsportler Max Niederlag, Clemens Lemm und Kai Luge zeigten den Zuschauern eindrucksvoll die Dynamik dieser spektakulären Wettkampfdisziplin.

Nun nahte die Stunde der Wahrheit, der 3. Lauf stand an. Mario Vonhof führte in der Gesamtwertung (3 Punkte) vor Robert Bartko (5 Punkte) und Jan-Eric Schwarzer (6 Punkte) sowie Olaf Pollack (ebenfalls 6 Punkte). Wer das Championat gewinnen wollte musste im 3. Lauf auf jeden Fall 1. werden, doch selbst das reichte nur, wenn die Platzierungen der Mitfavoriten entsprechend waren. Es gab viele Konstellationen. Spannender konnte es nicht sein. Jeder Zuschauer wusste, unter diesen Umständen wird es ein fulminantes Rennen geben. Und so war es dann auch. Von Begin an fuhren alle Gespanne ein mörderisches Tempo. Die Klasse des Feldes zeigte sich in diesem letzten Lauf, erst in der Schlussphase des 20-km-Laufes kam es zur Überrundung. Bis dahin konnten alle Fahrer die Geschwindigkeit halten. Es gab ununterbrochen Attacken auf die Spitze. Jan-Eric Schwarzer wollte seine Chance nutzen und fuhr wie entfesselt. Doch er konnte die Kontrahenten nicht abschütteln. René Heinze begeisterte sein Heimpublikum mit einigen Ausreißversuchen, die aber alle von seinen Widersachern im Keim erstickt wurden. Je näher das Ziel kam, desto verbissener wurde um die Spitze gestritten. Olaf Pollack hatte nach einigen erfolglosen Versuchen keine Chance mehr auf den Sieg. Zu schnell waren Schwarzer, Vonhof und Bartko. Lange sah es nach einem Sieg für Mario Vonhof aus, doch Jan-Eric Schwarzer wollte sich nicht geschlagen geben und überholte ihn wenige Runden vor dem Ende. Doch dann kam der Antritt vom Olympiasieger und Weltmeister Robert Bartko! In zahllosen Wettkämpfen gestählt schwang er sich zu einer Energieleistung auf und zog unwiderstehlich an seinen Kontrahenten vorbei, nachdem sie rundenlang bei Schwindel erregendem Tempo gegen gehalten hatten. Mit dem Sieg im 3. Lauf erreichte er wie Mario Vonhof 6 Punkte. Das Reglement sieht vor, dass bei Punktgleichheit die Platzierung des letzten Laufes entscheidet. So gewann das 4. Derny-Championat von Deutschland Robert Bartko vor Mario Vonhof und Jan-Eric Schwarzer.

In diesem Klassefeld belegte der Heidenauer René Heinze Platz 7 und Daniel Kaiser Platz 11. Die anschließende Siegerehrung war der letzte Höhepunkt an diesem ereignisreichen Tage. Sie wurde vorgenommen vom Geschäftsführer der WG Elbtal Frank Oelke, der Vertreterin der Volksbank Pirna Frau Diana Petters und dem Geschäftsführer vom Bauunternehmen Karl Köhler Herrn Falk Heinze. Allen Sponsoren sei an dieser Stelle nochmals herzlich Dank gesagt für die Unterstützung. Eine wunderbare Radsportveranstaltung wird lange im Gedächtnis der Beobachter und Teilnehmer haften bleiben.

Müller SSV Heidenau e. V.                                                                                              zurück

Ergebnisse des Rennens:

1. Lauf                 Distanz: 10 km

Platz Fahrer Schrittmacher
1 Mario Vonhof Helmut Bauer
2 Jan-Eric Schwarzer Matthias Acker
3 Olaf Pollack Christian Dippel
4 Robert Bartko Dieter Durst
5 Florian Fernow Karsten Podlesch
6 Timo Scholz Peter Bäuerlein
7 René Heinze Gerhard Gessler
8 Marcel Möbus Heinz Spielmann
9 Matthias Hahn Wilfried Kluge
10 Jörg Bauer René Gierth
11 Patrick Wolfrum René Kluge
12 Daniel Kaiser Lutz Weiß

2. Lauf                Distanz: 15 km

Platz Fahrer Schrittmacher
1 Robert Bartko Dieter Durst
2 Mario Vonhof Helmut Bauer
3 Olaf Pollack Christian Dippel
4 Jan-Eric Schwarzer Matthias Acker
5 Timo Scholz Peter Bäuerlein
6 Florian Fernow Karsten Podlesch
7 Marcel Möbus Heinz Spielmann
8 Matthias Hahn Wilfried Kluge
9 René Heinze Gerhard Gessler
10 Patrick Wolfrum René Kluge
11 Daniel Kaiser Lutz Weiß
12 Jörg Bauer René Gierth

3. Lauf                Distanz: 20 km

Platz Fahrer Schrittmacher
1 Robert Bartko Dieter Durst
2 Jan-Eric Schwarzer Matthias Acker
3 Mario Vonhof Helmut Bauer
4 Olaf Pollack Christian Dippel
5 Timo Scholz Peter Bäuerlein
6 Florian Fernow Karsten Podlesch
7 René Heinze Gerhard Gessler
8 Matthias Hahn Wilfried Kluge
9 Marcel Möbus Heinz Spielmann
10 Patrick Wolfrum René Kluge
11 Daniel Kaiser Lutz Weiß
12 Jörg Bauer René Gierth

Gesamtwertung nach 3 Läufen

Platz Fahrer Schrittmacher 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf Gesamt
1 Robert Bartko Dieter Durst 4 1 1 6
2 Mario Vonhof Helmut Bauer 1 2 3 6
3 Jan-Eric Schwarzer Matthias Acker 2 4 2 8
4 Olaf Pollack Christian Dippel 3 3 4 10
5 Timo Scholz Peter Bäuerlein 6 5 5 16
6 Florian Fernow Karsten Podlesch 5 6 6 17
7 René Heinze Gerhard Gessler 7 9 7 23
8 Marcel Möbus Heinz Spielmann 8 7 9 24
9 Matthias Hahn Wilfried Kluge 9 8 8 25
10 Patrick Wolfrum René Kluge 11 10 10 31
11 Daniel Kaiser Lutz Weiß 12 11 11 34
12 Jörg Bauer René Gierth 10 12 12 34

Bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Platzierung im letzten Lauf                               zurück

 
design by masterhomepage.ch - modyfied by Daniel Kaiser
Google+